Spitzensport und Armee

 

Swiss Aquatics unterstützt Athleten/innen mit Potential bei der Planung des Militärdienstes während einer Spitzensportkarriere.

Das Konzept „Spitzensport und Armee“ zielt darauf ab, den Spitzensport optimal mit der gesamten militärischen Dienstpflicht zu kombinieren. Die Armee unterstützt Spitzensportler/innen mit internationalen Zielsetzungen mittels drei Fördergefässen:

  • Spitzensport Rekrutenschule
  • Spitzensport Wiederholungskurs
  • Zeitmilitär Spitzensportler


Spitzensport Rekrutenschule (SpiSpoRS)
Swiss Aquatics plant gemeinsam mit der Armee die 5. Durchführung einer Spitzensport RS mit Schwimmerinnen und Schwimmer zwischen November 2021 und März 2022.

Die SpiSpoRS dauert 18 Wochen. In dieser Zeitspanne absolvieren die Rekruten nach einem modularen Ausbildungssystem die allgemeine Grundausbildung (AGA) mit den folgenden Ausbildungsinhalten: Militärische Umgangsformen, Sanitätsdienst und Fahrerausbildung. Weiter folgt eine zweiwöchige Ausbildung zum/r Militärsportleiter/in. In der Funktionsgrundausbildung (FGA) liegt der Hauptfokus auf der Leistungssteigerung. Die individuelle Entwicklung, wird mit den Ausbildungsblöcken Medienschulung, Massageausbildung, Englischunterricht, Mentaltraining sowie Inputs zu Doping, Ernährung und Regeneration zielgerichtet unterstützt. Die selektionierten Athleten absolvieren die gesamte Schule gemeinsam.

Die nächste Rekrutenschule für Spitzenschwimmer ist für den Herbst/Winter 2021/22 vorgesehen. Athleten mit entsprechendem Potential werden im Sommer 2020 angeschrieben und durch die Armee spätestens im Sommer 2021 selektioniert. Die Spitzensport RS ist auch für Frauen (freiwillig) offen.


Wiederholungskurse (WK)
Mit mehrwöchigen Wiederholungskursen (Olympia/WM WK) werden den Athleten/innen nach Abschluss der SpiSpoRS jährlich weitere Trainingsmöglichkeiten anerboten. 


Zeitmilitärstellen
Die Armee unterstützt seit 2010 innerhalb der Olympischen Sportarten 18 Spitzensportler/innen mit einer 50% Anstellung als Zeitmilitär.

Nach jedem Olympiazyklus (Olympische Sommer- resp. Winterspiele) informiert das Kdo der SpiSpoRS die einzelnen Verbände über die verfügbaren Stellen und gibt ihnen die Möglichkeit (nach interner Abklärung mit den betroffenen Athleten/innen und den Trainern), mögliche ZM Spi-Sportler/innen zu melden. Im Anschluss entscheidet die Armee − in enger Zusammenarbeit mit dem BASPO und Swiss Olympic − welche Kandidaten/innen zu einem Selektionsgespräch nach Magglingen eingeladen und anschliessend als ZM vorgesehen sind.

Ein Ausschuss, bestehend aus einem Vertreter der Armee und des BASPO, genehmigt die neuen ZM Spi Sportler Stellen. Swiss Aquatics Swimming profitiert momentan von einer dieser ZM Stelle (Jérémy Desplanches).
 

Qualifizierter Athlet/in
Alle Angehörigen der Armee, die Spitzensport betreiben, können als "Qualifizierte Athleten/innen" von speziellen Freiräumen für ihr Training profitieren. Die Anmeldung als Qualifizierter Athlet läuft über das Kompetenzzentrum Sport der Armee.

Die wichtigsten Informationen zur Sportförderung durch die Armee sind unter folgendem Link zu finden: www.armee.ch/spitzensport